• Deutsch
  • English

Folge 7: Bombshell (2019)

Trigger Warning: sexuelle Belästigung; FSK 12

 

Dass Film und Fernsehen - vor allem auch hinter der Kamera – seine Schattenseiten hat ist nicht erst seit Harvey Weinstein bekannt. Ein weiteres, spannendes Negativbeispiel hierfür ist der US-Nachrichtensender Fox News. Bekannt geworden durch seine Trump-loyalität ist dieser konservative Fernsehsender für seine kontroversen Meinungen bekannt. Im Jahr 2016 wurde der Sender durch einen Skandal erschüttert: Der CEO des Senders, Roger Ailes, wurde von mehreren Mitarbeiterinnen wegen sexueller Belästigung verklagt. Und genau dieser skandalöse Fall wurde mit dem Film Bombshell auf nun die große Leinwand gebracht.

 

Das englische Wort „Bombshell“ hat mehrere Bedeutungen: Es kann sowohl „Sexbombe“ als auch eine überraschende und schlechte Nachricht bedeuten. In diesem Falle passen sogar beide Definitionen zu dem gleichnamigen Film. Er dreht sich um drei Mitarbeiterinnen von Fox News, die alle blond und konventionell hübsch sind und im Laufe des Filmes Dinge enthüllen, die mehrere mächtige Männer nicht zu Unrecht zu Fall bringen werden.  

 

Der Film folgt drei Moderatorinnen durch ihren Alltag bei Fox News: Zwei der drei Hauptfiguren basieren auf tatsächlichen Persönlichkeiten – Gretchen Carlson und Megyn Kelly waren beide lange Zeit bekannte und erfolgreiche Gesichter bei Fox-News. Beide Frauen werden von den hochkarätigen Schauspielerinnen Nicole Kidman und Charlize Theron porträtiert – vor allem Theron muss für ihre sehr akkurate Darstellung gelobt werden. Die dritte Figur – Kayla – ist fiktiv und wird von Margot Robbie gespielt. Die drei befinden sich in verschiedenen Positionen: Megyn Kelly ist beliebt, etabliert und wird aufgrund ihrer Fragen von dem zu dieser Zeit amtierenden Präsidenten Donald Trump attackiert. Kayla ist noch sehr neu bei dem Sender und versucht sich nach oben zu arbeiten. Gretchen Carlson hingegen fiel in Roger Ailes Missgunst und muss sich fortan niederen Aufgaben widmen. Deswegen beschließt sie, der Welt das wahre Gesicht ihres Bosses zu zeigen und ihn auf sexuelle Belästigung zu verklagen. Sie hofft, dass sich noch mehr Frauen aus ihrem Sender melden – denn sie ist sich sicher, dass sie nicht das einzige Opfer ist.

 

Der Film ist sehr interessant gedreht, da oft mit dem Brechen der vierten Wand gespielt wird: Einige Charaktere adressieren die Kamera direkt und geben zusätzliche Informationen und Meinungen. Auch gab es eine sehr interessante Szene in der eine Mitarbeiterin befördert werden soll aber nur, wenn sie ihrem Boss „ihr Hotelzimmer zeigt“ – in dieser Szene hören wir ihren inneren Monolog und ihre Versuche, sich aus dieser schwierigen Situation zu manövrieren ohne gefeuert zu werden.

Etwas, worauf ich bei Filmen, die auf wahren Begebenheiten beruhen, gerne achte, ist der Umgang mit realweltlichen Bild- und Videomaterial. Bombshell spielt im Jahre 2016 und basiert somit auf zeitlich naheliegenden Geschehnissen, weshalb es viele Videomaterial aus der Zeit gibt. Der Film hat sich dafür entschieden, Szenen aus den tatsächlichen Fernsehsendungen nicht nachzustellen, sondern die Schauspielerinnen a la Forrest Gump in die tatsächlichen Momente reinzuschneiden. Das gibt den Szenen noch einmal mehr Gewicht, da die Momente weder verharmlost noch dramatischer gemacht werden können und erhöht die Glaubwürdigkeit des Films.

 

Seit der #metoo  – Bewegung sind viele Fälle von toxischen Arbeitsplätzen und sexuellen Anspielungen bekannt geworden, die viele Arbeitnehmer*innen ertragen mussten. Ich glaube, dass Bombshell es schafft, einen sehr guten Einblick in solch ein toxisches Arbeitsplatzmillieu zu geben. Auch zeigt der Film, dass solche Belästigungen viele verschiedene Formen annehmen können – von sexistischen Kommentaren bis hin zum Machtmissbrauch, um sexuelle Leistungen zu erzwingen. Beim Betrachten des Films ist es sehr faszinierend einen Einblick in die inneren Strukturen eines toxischen Arbeitsplatzes zu bekommen und zu sehen, was alles am Arbeitsplatz falschlaufen kann. Dass dies darüber hinaus noch ein tatsächlich bestehender und renommierter Fernsehsender ist, erhöht hier die Brisanz und Eindringlichkeit des Themas.

 

Es gibt jedoch eine Sache, die mich sehr gestört hat: Als jemand der ein gewisses Vorwissen zu Fox News und auch zu Megyn Kelly hat, war ich unzufrieden, wie einseitig die Frauen hier dargestellt werden. Während es definitiv so ist, dass Kelly vom Film kritisiert wird, weil sie lange zögert, sich mit ihren Kolleginnen zu solidarisieren, so wird sie doch zumeist in einem guten Licht dargestellt. Das sie sehr konservative und zeitweise rassistische Ansichten hat, wird in dem Film nicht wirklich adressiert (höchstens dadurch das sie darauf besteht keine Feministin zu sein). Ich kann mir vorstellen, dass diese Strategie gewählt wurde, um sicherzustellen, dass die Zuschauer*innen mit den Figuren sympathisieren. Ein weiteres Video, dass sich näher mit diesem Thema beschäftigt findet ihr hier: www.youtube.com/watch?v=y6IWUhatXVE

 

Zuschauer*innen, die sich nicht sehr gut mit Fox News auskennen, könnte dieser Film sehr gut gefallen, denn er ist definitiv hochwertig produziert und hochkarätig besetzt . Auch behandelt der Film ein sehr wichtiges Thema, dass definitiv häufiger filmisch aufgegriffen werden sollte. Er sollte definitiv dafür kritisiert werden, dass er diese moralisch grauen Figuren sehr einseitig darstellt, um sich die Sympathie der Zuschauer*innen zu sichern. Hätte man sich für einen ernsteren Ton entschieden und dies thematisiert hätte der Film noch deutlich interessanter und einprägsamer sein können.

 

Ein weiterer Tipp von mir für all diejenigen, die den Film schon kennen:  

Bei diesem Round Table unterhält sich die tatsächliche Megyn Kelly mit einigen Kolleginnen über Bombshell. Man sollte hierbei beachten, dass die Sprecher*innen alle befangen sind, jedoch sprechen sie hier zum Beispiel darüber, dass sie finden, dass der Film die wahren Begebenheiten verharmlost dargestellt hat. Auf jeden Fall eine interessante Ergänzung zum Film!

 

Hier findet ihr den deutschen Trailer und hier ist ein kleiner Einblick in Fox News!

Den ganzen Film findet ihr auf Amazon Prime.

Unsere Förderer

Contact us!

Deutsch-Amerikanisches Institut Tübingen
Karlstr. 3 · 72072 Tübingen
Tel. 07071-795 26-0 · Fax 07071-795 26-26
mail [at] dai-tuebingen.de · www.dai-tuebingen.de

 
Visit us!

Bibliothek: Di - Fr: 13.00 - 18.00, Sa: 11.00 - 14.00 Uhr
Montags geschlossen
Sekretariat: Di - Fr: 9:00 - 13.00, 14.00 - 17.00 Uhr
Montags geschlossen

 
Find us!