• Deutsch
  • English

Folge 8: Pushing Daisies (2007-2008)

 

Heute stelle ich Euch eine Serie vor, die wahrscheinlich nicht viele von Euch gesehen haben, auch weil sie viel zu früh abgesetzt wurde: Pushing Daisies! Diese bunte, kuriose und doch sehr morbide Serie sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen!

 

Ned ist kein gewöhnlicher Kuchenbäcker– seit er ein kleiner Junge ist hat er die Gabe, Totes wieder zum Leben zu erwecken. Das gilt sowohl für verfaulte Früchte als auch für verstorbene Menschen. Nebenberuflich hilft er deshalb seinem Partner, dem Privatdetektiv Emerson, Mordfälle aufzuklären, indem er einfach die Opfer selbst fragt, wer sie umgebracht hat und sie anschließend wieder sterben lässt. Doch dann soll er den Mörder seiner Jugendliebe Charlotte finden und bringt es nicht übers Herz sie wieder sterben zu lassen. Das Problem: sobald er eine wiederbelebte Person ein zweites Mal berührt, stirbt diese wieder – und zwar für immer.

 

Die Serie wurde oft als „forensic fairytale“ (forensisches Märchen) bezeichnet – und diese Beschreibung ist ziemlich passend. Dafür, dass in jeder Folge ein Mordfall geklärt wird, ist die Serie sehr bunt und fröhlich gestaltet. Stilistisch erinnert sie sehr an Die wunderbare Welt der Amelie. Das alles kommt umso überraschender, wenn man erfährt, dass sie von Bryan Fuller kreiert wurde – Fullers wohl berühmteste Serie ist Hannibal (FSK 18), deren Ton sehr viel düsterer und grausamer ist.

 

Pushing Daisies‘ Charaktere sind alle etwas überspitzt und exzentrisch – egal ob Neds Nachbarin und Mitarbeiterin Olive (wundervoll gespielt von Broadway-Star Kristin Chenoweth), oder Charlottes Tanten, die früher einmal als Synchronschwimmerinnen bekannt waren und beide unter Persönlichkeitsstörungen leiden.

Und auch die Kriminalfälle sind alles andere als gewöhnlich: in einer Folge wird ein Polygamist von seiner Frau vergiftet (doch von welcher?), in einer anderen wird das Opfer frittiert und so gibt es noch viele weitere mehr als außergewöhnliche Todesursachen.

Es ist schwer in Worte zu fassen, warum ich diese Serie liebe. Der Stil, die Prämisse, die Charaktere – nicht viele Serien schaffen es, in allem so erfrischend zu sein. Man kann sie mit so vielen unterschiedlichen Adjektiven beschreiben: süß, makaber, tragisch, überraschend – und vor allem witzig. Auch überzeugt der Cast auf ganzer Linie: Lee Pace schafft es mühelos, dass man als Zuschauer*in gar nicht anderes kann, als Ned zu lieben und auch seine zwei Detektivkamerad*innen werden hervorragend von den weniger bekannten Schauspieler*innen Anna Friel (Charlotte) und Chi McBride (Emerson) gespielt.

Es gibt tatsächlich nicht viel Negatives was ich über die Serie sagen könnte. Höchstens vielleicht, dass das Liebespaar teilweise schon so süß und kitschig ist, dass es beim Zuschauen fast weh tut – glücklicherweise reagieren alle Charaktere um sie herum aber auch entsprechend angeekelt.

 

Wie ich bereits erwähnt habe, ist die Serie leider viel zu früh zu Ende gegangen. Pushing Daisies hatte es nie einfach: als eine der Leidtragenden des Writer’s Strike wurde die Serie immer wieder gekürzt und beim Ausstrahlen gab es auch viele Probleme. Deshalb hatte sie nicht wirklich eine Chance, die Zuschauer*innen für sich zu gewinnen und wurde nach zwei Staffeln schließlich abgesetzt. Dieses Video erklärt die Probleme im Detail.

 

Diese bunte Serie ist der perfekte Leckerbissen für einen entspannten Abend auf der Couch, am besten noch mit einem Stück Kuchen in der Hand. Da jede Folge einen neuen Fall behandelt, besteht Suchtgefahr. Seid also gewarnt! Aber natürlich – wie mit jedem Medium – müssen einem Stil und Ton gefallen und hier kann es sein, dass Pushing Daisies einigen zu stilisiert und abgedreht ist. Zuschauer*innen, die sich am liebsten bei Hannibal gruseln, würde ich von diesem Bryan-Fuller-Meisterwerk eher abraten.

 

Wenn die Serien nach etwas für Euch klingt dann schaut doch einfach mal den Trailer an! Hier findet ihr sogar die ersten zwei Minuten der ersten Folge, sodass ihr einen ersten Einblick in den Ton and Stil bekommt.

 

Leider ist die Serie nicht umsonst auf den üblichen Streaming Plattformen zugänglich. Aber glücklicherweise haben wir beide Staffeln (DVD TV PUS) in unserer Bibliothek!

Unsere Förderer

Contact us!

Deutsch-Amerikanisches Institut Tübingen
Karlstr. 3 · 72072 Tübingen
Tel. 07071-795 26-0 · Fax 07071-795 26-26
mail [at] dai-tuebingen.de · www.dai-tuebingen.de

 
Visit us!

Bibliothek: Di - Fr: 13.00 - 18.00, Sa: 11.00 - 14.00 Uhr
Montags geschlossen
Sekretariat: Di - Fr: 9:00 - 13.00, 14.00 - 17.00 Uhr
Montags geschlossen

 
Find us!