• Deutsch
  • English

Folge 1: Weihnachtsspecial - Hallmark Movies

Lohnt es sich, die Hallmark Weihnachtsfilme anzuschauen?

 

    

Jedes Jahr wird in unserem Haushalt darüber gestritten, welches der beste Weihnachtsfilm ist. „Stirb langsam“ ist ein beliebter Kandidat oder „Tatsächlich Liebe“ wenn man es lieber britisch mag. „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist als deutscher Film auch immer ganz vorne mit dabei. Aber in einer Sache sind wir uns einig: Amerikanische Hallmark Weihnachtsfilme sind definitiv nicht in der Top 3 – wenn überhaupt sind sie ein guilty pleasure.

Was sind Hallmark Filme fragst du dich? Gute Frage! Hallmark ist ein amerikanischer Fernsehsender, dessen Programm sich an die ganze Familie richtet und sowohl sowohl Fremd- als auch Eigenproduktionen zeigt. Hallmarks Weihnachtsfilme sind berühmt berüchtigt dafür, dass sie sehr kitschig und nicht unbedingt die qualitativ hochwertigsten sind.

Ich bin jemand, der nicht besonders gut (super-)romantische Filme anschauen kann, da ich mich in den kitschigen Szenen immer winde. Deshalb sind diese Weihnachtsfilme nicht meine erste Wahl für eine vorweihnachtliche Abendunterhaltung. Aber 2020 ist ein komisches Jahr und deshalb dachte ich mir, warum nicht mal etwas Neues probieren.

Schwer zu finden waren die Filme nicht. Ich habe einfach Hallmark Christmas Movies 2020 bei YouTube eingegeben und BÄMM! schon gibt es eine lange Liste an Filmen (die leider oftmals keinen Titel zu haben scheinen). Ich habe mir die erstbesten drei rausgesucht, es mir mit einem heißen Punsch in meinem Sessel gemütlich gemacht und drauflosgeschaut. Die Auserwählten waren „Mistletoe Magic“,Christmas Romance al Denteund Sharing Christmas.

 

Zuallererst sollte ich wohl eine kurze Zusammenfassung der Filme geben:

„Mistletoe Magic“ dreht sich um eine weihnachtshassende Wetterreporterin, die den magischen Mistelzweig ihrer Familie verloren hat. Jeder der sich unter diesem Mistelzweig küsst, verliebt sich. Mit Hilfe eines Schulfreundes jagt sie durch die ganze Stadt, um das Erbstück doch noch rechtzeitig zu Weihnachten zu finden.

In „Christmas Romance al Dente“ versucht Nathalie das Restaurant ihrer Tante, die in Rom festsitzt, doch noch zum Heiligen Abend öffnen zu können und ist dabei auf die Hilfe des italienischen Kochs Stefano angewiesen, da sie selbst überhaupt nicht kochen kann. Doch mit ihm zusammen zu arbeiten ist nicht so leicht wie gedacht.

„Sharing Christmas“ erzählt die Geschichte von Stephanie, die den Weihnachtsshop ihrer Eltern übernimmt nur um dann zu erfahren, dass sie den Laden zum neuen Jahr hin verlieren wird. Doch dann trifft sie einen netten Immobilienmakler, der vielleicht ihren Shop retten könnte.

 

Und wie waren die Filme nun? Ich muss sagen, sie waren nicht so schlimm wie ich erwartet hatte. Das heißt nicht, dass sie Meisterwerke sind – bei Weitem nicht. Aber sie sind ideal, um sie beim Kochen oder beim Chillen im Hintergrund laufen zu lassen. Denn wenn man ihnen die volle Aufmerksamkeit schenkt, dann merkt man doch einige Schwächen.

Die schauspielerische Leistung kann stark variieren und betrifft teilweise auch Hauptdarsteller*innen. Ob man über die Witze lachen kann, hängt natürlich vom eigenen Humor ab, aber ich fand die Witze zumeist eher cringy. Etwas was mir besonders bei „Mistletoe Magic“ aufgefallen ist: die Tonqualität spiegelt das kleine Budget wider, da es manchmal schlecht abgemischt ist.

Zwei kleine Dinge, die mir noch negativ aufgefallen sind, waren die Weihnachtswortspiele, von denen es viel zu viele gab, und die Missbilligung vieler Charaktere, wenn eine Figur „nicht die richtige Weihnachtsstimmung“ hat.

 

Es gibt definitiv schlechtere Filme und auch schlechtere Weihnachtsfilme als die Hallmark Weihnachtsfilme, die man auf YouTube finden kann. „Sharing Christmas“ mochte ich sogar einigermaßen, da er nicht sooo kitschig war und wenig unnötiges, künstliches Drama hatte. Natürlich habe ich nicht all diese Filme gesehen (das wäre dann doch schon Folter) und kann nicht dafür garantieren, dass nicht ein oder zwei Blindgänger dabei sind.

 

Mein Fazit: Wenn man nicht zu hohe Erwartungen und Ansprüche hat, dann kann man sich diese Filme schon mal anschauen, aber ich persönlich würde dafür jetzt keinen ganzen Abend opfern.

Unsere Förderer

Contact us!

Deutsch-Amerikanisches Institut Tübingen
Karlstr. 3 · 72072 Tübingen
Tel. 07071-795 26-0 · Fax 07071-795 26-26
mail [at] dai-tuebingen.de · www.dai-tuebingen.de

 
Visit us!

Bibliothek: Di - Fr: 13.00 - 18.00, Sa: 11.00 - 14.00 Uhr
Montags geschlossen
Sekretariat: Di - Fr: 9:00 - 13.00, 14.00 - 17.00 Uhr
Montags geschlossen

 
Find us!