• Deutsch
  • English

Folge 10: Late Night (2019)

 

Ein wichtiger Bestandteil der amerikanischen Fernsehlandschaft ist Late Night Television. Heute stelle ich euch den Film Late Night vor, in dem eine junge Frau unerwartet als Gagschreiberin für eine bekannte Talkshow-Moderatorin engagiert wird.

 

Durch eine glückliche Fügung erhält Molly die Möglichkeit, ihrem Traumberuf nachzugehen: sie ist die neue Schreiberin in Moderatorin Katherine Newburys Team – als einzige Frau und Person of Color. Als dann jedoch verkündet wird, dass die Show abgesetzt werden soll, weil Katherine nicht hip und zeitgemäß genug mehr ist, beginnen Molly, Katherine und das restliche Team damit, die Show umzukrempeln, um auf Sendung bleiben zu können – doch das stellt sich als gar nicht so einfach heraus...

 

Emma Thompson als Katherine und Mindy Kaling als Molly sind ein unglaublich dynamisches Duo. Die Chemie zwischen den beiden Schauspielerinnen stimmt einfach und ihr comedic timing lässt den Humor sehr organisch erscheinen. Das ist alles nicht wirklich überraschend: Thompson war während ihrer Zeit in Cambridge Teil des renommierten Theaterclubs Footlights, der für Sketch Comedy bekannt war, Kaling war lange Teil der amerikanischen Version der Hit-Serie The Office – sowohl als Schauspielerin als auch als Autorin. Die Voraussetzungen waren also sehr gut.

 

Eine große thematische Komponente ist das Geschlechter-Ungleichgewicht – sowohl vor als auch hinter der Kamera. Molly ist die einzige Frau im Team und wird ursprünglich auch nur aus diesem Grund angestellt. Auch Katherine ist eine der wenigen Frauen in ihrer Branche – insbesondere vor der Kamera. Das macht das professionelle Leben für beide Charaktere nicht gerade einfach. Im echten Leben sieht es leider ähnlich aus: das Drehbuch schrieb Kaling selbst und Regie wurde auch von einer Frau – nämlich Nisha Ganatra – geführt. Das ist in der Filmbranche eher eine Seltenheit. Ich finde es als Zuschauerin spannend zu beobachten, ob das filmisch zu merklichen Unterschieden führt. Und tatsächlich merke ich es oft in kleinen Details, wie zum Beispiel das Emma Thompsons Charakter in Szenen daheim oft ungeschminkt gezeigt wird –etwas, dass nicht oft passiert, gerade auch bei älteren Schauspielerinnen.

 

Auch spiegelt der Film eine sehr reale Situation in Amerika wider. Wer auch nur kurze Zeit auf YouTube verbringt, stolpert früher oder später über Late Night Hosts wie Jimmy Fallon, Jimmy Kimmel, Stephen Colbert, James Corden und Conan O’Brien. Mittlerweile veröffentlichen fast alle Late Night Moderator*innen Teile ihrer Shows auf YouTube. Dieses Video gibt einen guten Überblick über die großen Namen der Late Night Shows. Eines fällt hier sehr schnell auf: all diese Moderatoren sind Männer. Tatsächlich gibt es derzeit (und auch in der Vergangenheit) nicht viele erfolgreiche Late Night Moderatorinnen. Samantha Bee ist derzeit noch aktiv, Comedian Chelsea Handler hatte mal eine Show. Die Show von YouTuberin Lilly Singh hatte einen schweren Start und wurde dieses Jahr nach zwei Jahren gecancelt. So oder so ist es unwahrscheinlich, dass Vielen diese Frauen als Late Night Moderatorinnen ein Begriff sind. In diesem Artikel wird die ganze Situation noch einmal näher betrachtet.

 

Die Tatsache, dass Late Night ein existierendes Problem thematisiert, ist eine der Stärken des Films, denn oft wirken Komödien auf mich unrealistisch und arg konstruiert. Ein weiterer Grund, warum ich den Film so mochte, ist sehr subjektiv: ich bin einfach ein großer Fan von Emma Thompson. Und auch in diesem Film ist sie wieder brillant. Der Humor funktioniert für mich auch. Eine weitere Sache, die mir positiv aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass Romantik nur eine Nebenrolle spielt und sich größtenteils auch ohne zu viel Klischee entwickelt.

 

Es gibt tatsächlich nicht viel, was ich an dem Film bemängeln würde. Höchstens, dass er zu Beginn den Charakter Katherine als sehr unsympathisch darstellt und ich es deshalb etwas schwierig fand voll in den Film einzusteigen. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das eine sehr bewusste Entscheidung war.

 

Late Night ist eine erfrischende und witzige Tragik-Komödie, die sowohl mit dem Dialog als auch mit den Schauspieler*innen überzeugt. Wen das Thema interessiert und wer Fan von The Office oder The Mindy Project ist, sollte in den Film definitiv mal reinschauen.

 

Hier findet ihr den Trailer und der Film ist auf Netflix verfügbar!

Unsere Förderer

Contact us!

Deutsch-Amerikanisches Institut Tübingen
Karlstr. 3 · 72072 Tübingen
Tel. 07071-795 26-0 · Fax 07071-795 26-26
mail [at] dai-tuebingen.de · www.dai-tuebingen.de

 
Visit us!

Bibliothek: Di - Fr: 13.00 - 18.00, Sa: 11.00 - 14.00 Uhr
Montags geschlossen
Sekretariat: Di - Fr: 9:00 - 13.00, 14.00 - 17.00 Uhr
Montags geschlossen

 
Find us!